Aktuelles aus dem Unterricht

Projektwoche 2017 – Ein Bericht der Projektgruppe “Allerley Leckerey – Essen im Mittelalter”

 

Am Montag gab es zum Einstieg : Buchweizenfladen mit Apfelmus oder Pflaumenkompott.
Zum Nachtisch : Honigkuchen

Am Dienstag waren wir im Museumsdorf Cloppenburg und haben uns angeschaut, wie man im Mittelalter gewohnt hat: Die Leute haben in Schränken geschlafen und die Tiere lebten mit im Haus! Die Kochstelle war in einer offenen Diele und es roch ganz schön nach Rauch.

 

 

 

 

 

 

Am Mittwoch haben wir besprochen, welche Lebensmittel man im Mittelalter aß. Da gab es im Essen einige Unterschiede zwischen den reichen Adligen und den armen Bauern! Dann waren wir im Botanischen Garten und haben Gewürz – und Heilkräuter angeschaut und probiert. Mittags haben wir ein Feuer angemacht und darüber eine Gemüsesuppe in einem großen Topf gekocht. Dazu gab es Stockbrot. Es war recht heiß am Feuer, man musste aufpassen, dass man sich nicht verbrannte!

Am Donnerstag haben wir erst einen Film über einen Markt im Mittelalter gesehen und dann haben wir den Wochenmarkt am Ledenhof besucht. Es wird auch noch Gemüse angeboten, dass es schon im Mittelalter gab. Aber es sind heute viele neue Obst- und Gemüsesorten dazu gekommen. Und früher gab es noch andere Händler ( z.B. für Stoffe, Tongeschirr, Körbe),die dort heute nicht mehr stehen. Zum Frühstück gab es Haferbrei aus Haferflocken mit Honig und Sauerkirschen. Das hat allen gut geschmeckt. Mittags gab es Essen wie bei den Adligen: eine Teigpastete mit Rinderhack-Füllung, dazu Reis und Salat mit Wildkräutern. Zum Nachtisch Küchlein mit Kirschen und Vanillepudding.

Am Freitag Morgen gab es für alle Hirsebrei mit Honig oder Äpfeln oder Cranberrries. Das haben alle gern gegessen.

Insgesamt hat manchen das mittelalterliche Mittag ganz gut geschmeckt. Manche haben sich mehr Fleisch gewünscht und es war ihnen zu bitter oder zu trocken oder die Gewürze und Kräuter waren ungewohnt. Aber es war für alle eine gute Erfahrung.

Pädagogische Energieberatung an Schulen der Stadt Osnabrück – Schalt mal ab! 

PE Logo

 

 

Wir sind Projektpartner!pinguine
Der Verein für Ökologie und Umweltbildung Osnabrück e.V. bildet in unserer Schule Schülerinnen und Schüler zu Energieberatern aus. Die Kinder lernen den richtigen Umgang mit Energie, indem Regeln zum Energiesparen aufgestellt und eingehalten werden. Die so ausgebildeten Energiemanager haben den Auftrag, die aufgestellten Regeln in ihren Klassen so zu präsentieren, dass die Kinder der Klasse mit Energie sorgsam und sparsam umgehen, und das nicht nur in der Schule, sondern auch zu Hause.

Weiter Informationen gibt es hier.

Unsere Klimabotschafter unterstützen das Bündnis “Plastiktütenfreies Osnabrück”. Wer sich darüber informieren möchte, kann dies in einem Artikel aus dem STADTBLATT tun (Mit freundlicher Genehmigung von STADTBLATT Osnabrück, Oktober 2016.)

Fotostory der 9a

Diese Fotostory entstand ihm Rahmen des Textilunterrichts der Klasse 9a.

Einmal im Jahr findet in einer Klasse der Montessori-Schule eine Klassenparty statt. Alle Schülerinnen und Schüler freuen sich schon lange auf diesen besonderen Tag. Und heute ist er endlich da! Um 20.00Uhr ist es soweit. Die Party beginnt! Die Musik  ist laut und die Stimmung ist toll. Alle Schülerinnen und Schüler sind fröhlich. sie singen und tanzen bis plötzlich...

… ein Schüler sehr, sehr wütend wird. Er beschimpft seine Mitschülerin: „Was willst du denn hier? Du siehst so komisch aus. Deine Haare und Augen…wirklich merkwürdig! Ich will dich hier nicht sehen! Gehe am besten direkt wieder nach Hause!“

Die Schülerin, die beschimpft wurde, ist sehr, sehr traurig über die schlimmen Worte. Sie denkt sich: „Warum sagt er das nur? Sehe ich wirklich so komisch aus? Ich bin so traurig!“

Ein Mitschüler sieht die traurige Schülerin und ist ganz erschrocken darüber sie weinend zu sehen. Schnell setzt er sich zu ihr. „Huch, was ist denn mit dir los? Du weinst ja?!“ sagt er und versucht sie zu trösten. „Ja“, antwortet sie, „ich bin so traurig. Mir wurde gesagt ich sehe komisch aus und ich soll lieber gehen.“

Der Schüler ist sehr erschrocken über diese Beschimpfungen und reagiert sofort. Er holt den wütenden Schüler dazu und sagt: „Hey! Ich bin total erschrocken darüber, was du gesagt hast! Es ist doch total egal, wie jemand aussieht! Entschuldige dich sofort bei deiner Mitschülerin! Schau doch wie traurig du sie gemacht hast.“

Eine weitere Mitschülerin kommt dazu und sagt: „Wuhuuuu was ist denn hier los? Kommt lasst uns gemeinsam tanzen gehen! Wir gehören doch alle zusammen! Es ist doch unsere Klassenparty!“.

Und die Klasse tanzte und feierte noch viele Stunden gemeinsam.  Am Ende waren sich alle einig. Die Klassenparty war toll. Denn ganz egal wie jemand aussieht... Jeder hat etwas ganz Besonderes! Und niemand wird ausgeschlossen! Denn wir gehören zusammen!

 

Video der Klimabotschafter

“PLASTIKTÜTENFREI – da sind wir dabei” – diese Videobotschaft übergaben die Klimabotschafter der Montessorischule am 07.10.2015 an das Forschungsschiff Aldebaran der Deutschen Meeresstiftung. Die Aledebaran nimmt diese Botschaft und viele weitere Beiträge mit zur Welt-Klima-Konferenz nach Paris.

 

“Ein dickes Happyend” –  der Film des Medienkurses 2013-14